Wenn die Nachbarn fragen, ob wir ausziehen, weil sich vor unserer Tür die Kisten und Möbel stapeln, dann steht bei uns wieder ein großes Event an. Dieses Mal haben wir uns, zusammen mit  Tollwasblumenmachen.de und Pflanzenfreude.de, einen kleinen Traum verwirklichen können und einen sonst leeren Raum, in dem sich Menschen zum Krieger, Sonnengruß und herabschauenden Hund treffen, in eine grüne und floral inspirierende Oase verwandelt.

Wer, wie wir, pflanzen- und blumenbegeistert ist, wird von den beiden Initiativen vom Blumenbüro Holland sicher schon gehört oder gelesen haben. Sie dienen nicht nur als wunderbare Inspirationsquelle und machen unglaubliche Lust darauf sich Blumen und Pflanzen in die eigenen vier Wände zu holen, die Webseiten sind auch gespickt mit ganz vielen wichtigen Informationen rund ums Thema. Die richtige Pflege, optimale Standorte und alles was es braucht, damit nicht nur wir mit den Pflanzen und Blumen, sondern auch die Blumen und Pflanzen bei uns glücklich sind und lange in ihrer vollen Pracht erstrahlen. Auf Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de könnt ihr in den Artikeln über das Event auch weitere Infos zu den bei uns verwendeten Pflanzen und Blumen finden.

Und davon hatten wir eine ganze Menge! Mit bunten Blumensträußen und einer Vielzahl an Zimmerpflanzen haben wir den perfekten Ort für einen gemütlichen und entspannten Nachmittag mit Apéro kreiert.

Anstelle einer langen Tafel entstanden mit vielen Kissen kleine Sitzecken, in denen die Gäste ihre Drinks und Häppchen genießen und dem kalten und nassen Herbstwetter entfliehen konnten.

Das Barteam mixte köstliche Cocktails wie den „Flower Power“ aus White Port Dry, Pink Grapefruit und Holunderblütenlikör oder den „Orange is the New Black“ mit Gin, Aprikosen Cordial und Karottensaft.

Passend zum Pflanzenthema haben wir ein rein pflanzliches Menü entwickelt, das wir als Flying Buffet serviert haben. Los ging es mit einer Rote Bete Falafel mit Apfelchutney und Meerrettichcreme, gefolgt von Schwarzwurzelsuppe mit Birne und Walnuss, Kürbisrisotto mit Salbei

und Pinienkernen, Kartoffeltaler mit goldenem Kraut und Röstzwiebeln und als süßen Abschluss gab es einen Möhrenkuchen mit Sanddorn. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Ben Donath bedanken, der nicht nur am Event mit und für uns in der Küche stand, sondern bereits am Vortag mit Yannic die komplette Kochvorbereitung übernommen hat und uns mit seiner professionellen Erfahrung als Koch zur Seite stand.

Neben leckerem Essen und Drinks wollten wir unseren Gästen das Thema Blumen und Pflanzen gerne noch näher bringen. Sibylle und Anna von The Style Lab, die unsere Location so schön mit Blumen geschmückt haben, gaben zwischen den Gängen einen kleinen DIY Workshop für florale Reifen. So konnte sich jeder ein kleines Stückchen Grün mit nach Hause nehmen.

Glücklich und gesättigt haben wir den Nachmittag im wahrsten Sinne des Wortes ausklingen lassen. Mit der wunderbaren Sängerin Rasha Nahas. Vor einigen Wochen drang ihre Stimme durchs geöffnete Fenster in unsere Wohnung. Rasha hatte während eines kleinen Straßenfestes auf dem Spielplatz vor unserem Haus gesungen und uns damit den Arbeitstag versüßt. Ganz verzaubert haben wir uns kurzerhand ein Stück des Kuchens, den wir gerade fotografiert hatten, geschnappt und ihn ihr nach unten gebracht um zu erfahren, dass sie erst kürzlich in die Nachbarschaft gezogen ist. Schon bei der Vorbereitung unseres Apéro war klar, dass wir sie gerne als Sängerin dabei haben möchten. Wir sind sehr glücklich, dass sie für uns ein kleines, privates Konzert, inmitten der Pflanzen und Blumen, gegeben hat.

Die schöne Atmosphäre und die Herzlichkeit unserer lieben Gäste haben den Tag für uns sehr besonders gemacht. Wir sind unendlich dankbar dafür, solche Ideen mit unseren Partnern umsetzen zu können. Wer unsere Wohnung kennt, merkt sehr schnell, dass wir Pflanzen lieben und wir uns auch zu Hause einen kleinen Dschungel angepflanzt haben. Für uns war es die perfekte Zusammenarbeit. Danke also noch einmal an Pflanzenfreude.de und Tollwasblumenmachen.de für das Vertrauen!

Erinnert ihr euch noch an unseren wunderbaren Kochabend mit Manufactum im letzten Jahr? Dieses besondere Event musste unbedingt wiederholt werden und so haben wir uns vor einigen Wochen wieder in die Konzeption gestürzt, Produktlisten und Ablaufpläne geschrieben, Rezepte getestet, Blumen und Dekoration ausgewählt und liebe Menschen eingeladen. Wir sind keine professionellen Eventplaner, lernen also bei jeder Veranstaltung wieder etwas dazu und können unseren Arbeitsablauf verbessern. Wobei, manche Abläufe will man auch gar nicht optimieren. Wir stöbern so gerne durch das Warenhaus der guten Dinge, dass die Zeit dafür gar nicht lang genug sein kann. Wieder war es eine große Freude die Küche und Tafel mit den wundervollen Produkten von Manufactum auszustatten. Eine Liste mit unseren Favoriten des Tages findet ihr ganz unten im Beitrag.

Auch dieses Mal galt es wieder 20 Menschen in einer Küche zu koordinieren. Und es war eine besonders schöne Küche, mit ungewohnter fancy Hightechausstattung, die wir im Friends Space von Freunde von Freunden nutzen durften. Das frisch vom Markt gekaufte Gemüse sollte in ein dreigängiges Herbstmenü verwandelt werden: Blumenkohlsuppe mit Grünkohlchips und Grünkohlpesto als Vorspeise, dazu frisch gebackenes Sauerteigbrot aus der brot&butter Backstube. Zur Hauptspeise gab es gefüllten Kürbis mit cremiger Steinpilzsauce und Feldsalat mit Apfel und Gewürzkernen und zum krönenden Abschluss warme Holunder-Pflaumen mit Maroneneis und Keksstreuseln.

Los ging es erst einmal mit einer Abwandlung des klassischen Whiskey Sour als Begrüßungsgetränk. Wobei er wohl so lecker war, dass manch einer den Abend auch gut ohne eine Getränkealternative überstanden hätte… Danach gab es von uns den Startschuss und unsere 20 kochbegeisterten Gäste stürzten in die Küche. Das Chaos konnte beginnen. Doch trotz anfänglichem freigeistlichen Guerilla Kochens, hat sich alles super eingegroovt und bis auf ein paar kleine Ausrutscher (Suppe, die in der halben Küche verspritzt wurde, Kerne, die eher geräuchert, als geröstet wurden, das Übliche eben…) hat wieder alles wunderbar geklappt und ist lecker auf den Tellern gelandet.

Uns geht immer wieder das Herz auf, wenn Menschen gemeinsam kochen. Wenn aus guten Zutaten in dampfenden Töpfen und brutzelnden Pfannen ein herrliches Mahl entsteht, zu dem jeder seinen Teil beigetragen hat.

Wir sind sehr dankbar, dass wir solche Events umsetzen dürfen und Menschen finden, die sich darauf einlassen. Ein riesiges Dankeschön geht daher an all’ unsere Gäste, die unsere Rezepte mit viel Liebe und Sorgfalt zubereitet haben! Und natürlich an Manufactum, die uns erneut ihr Vertrauen geschenkt und mit uns gemeinsam einen so schönen Abend gestaltet haben. Ein Abend, der mal wieder viel zu schnell zu Ende ging.

Für 2 Personen

    Was gibt es besseres, als einen schönen Herbsttag im Wald zu verbringen; eingepackt in warme Socken und Wollpullover, den Duft von Pilzen in der Nase?
    Vor einer Weile waren wir mit Freunden in Brandenburg unterwegs und sind stundenlang durch den Wald gestreift, auf der Suche nach Maronen, Schirm-, Butter- und Birkenpilzen, Ziegenlippe, Pfifferlingen und dem begehrten Steinpilz. Alle paar Minuten kam aus einer anderen Richtung ein „Steinpilz!“-Ruf. Was den Sammelwahn nur noch verstärkt hat. Denn hat man einmal angefangen…ihr wisst schon. Ein Pilz-Körbchen kann niemals voll genug sein!
    Zu frischen Pilzen braucht es gar nicht mehr viele Zutaten, weil sie von sich aus schon ein großartiges Aroma haben. Mit Schalotte und Thymian in etwas Butter gebraten, essen wir sie am liebsten. Da wir euch aber mehr als das klassische Pilzbrot bieten möchten, haben wir uns dazu eine leckere, wärmende Suppe ausgedacht.

    Die Butter mit der Haselnussmilch in einem kleinen Topf aufkochen. Das Grünkernmehl in die heiße Flüssigkeit geben und so lange mit einem Löffel bei geringer Hitze rühren, bis sich die Masse als Kloß vom Topfboden löst. Den Teig etwas abkühlen lassen.
    In der Zwischenzeit die Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen. Die getrockneten Steinpilze und Tomaten fein hacken und zusammen mit dem Lorbeerblatt 10 Minuten in der Brühe köcheln.
    Die Petersilienblätter von den Stielen abzupfen und fein hacken. Den Grünkernteig mit 1/2 TL Salz würzen und das Ei und die Petersilie untermischen. Aus dem Teig mit beiden Händen 16 Klößchen formen und in der Gemüsebrühe bei geringer Hitze ca. 15 Minuten gar ziehen lassen.
    Währenddessen die Waldpilze putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Schalotte fein hacken und in etwas Butter glasig anschwitzen. Pilze und Thymian hinzugeben und etwa 3 Minuten scharf anbraten. Die Pilze zum Schluss mit Salz abschmecken und zu der Brühe mit den Klößchen geben.

    Newsletter

    Keine neuen Rezepte, kulinarischen Geschichten und Events mehr verpassen! Trage dich in unseren Newsletter ein und erhalte eine Nachricht über alle Krautkopf Neuigkeiten und neuen Beiträge. 

    Danke fürs Registrieren.

     

    Um Missbrauch durch Dritte vorzubeugen, haben wir dir einen Bestätigungslink an deine E-Mail Adresse gesendet. Bitte öffne diesen um die Newsletter Anmeldung zu bestätigen.

    Scroll to top