For Ø 26 cm

    A few days ago we were at the Stettiner Haff once again to visit our friends. Our godchild Levi celebrated his 6th birthday! For this occasion, Lars backed the most delicious crumble cake with currants. We are always in for crumbles and summer berries! Back home, we directly took the idea and made the cake with a cream cheese crème instead of pudding, which is the way Levi loves it. And well, how shall we put it, four pieces disappeared directly into our stomachs….
    The dough for the cake is dry and crumbly. It’s just the way it should be since it takes moisture from the cream cheese and the berries while backing, and get’s a cookie like consistence, which due to the cinnamon reminds you of spiced biscuits. It’s delicious also in summer!

    Preheat the oven to 180°C (upper/lower heat). Grease a springform pan (Ø 26 cm). Mix flour, sugar, salt, cinnamon and baking powder in a bowl. Dice the butter and incorporate it in the flour mix.
    For the base you roughly need half of the dough. First, cover the base of the form with crumbles, press firmly, and prepare the side with an edge of 3 cm the same way. Afterwards, bake the base for 10 minutes.

    Meanwhile, mix the currants with sugar and set aside. Scrape the vanilla from the pod and mix well with the egg and honey. Don’t whip it! Stir the cream cheese until it’s creamy and fold in the egg mixture.
    Stir the cornstarch and the currants. Spread the cream cheese evenly on the cake base and carefully scatter the currants on it. Press the rest of the dough to get crumbles and sprinkle them over the currants.
    Bake the cake for 35-40 minutes until it turns golden brown. Let it cool for about an hour and at least let it set for two hours in the fridge.

    16 Comments

    • Liebe Krautköpfe,
      Ich habe den Kuchen gestern mit gleichen Teilen Johannis-, Brom- und Himbeeren aus dem Garten gebacken und bin ganz begeistert. Das ist auf jeden Fall ein neuer Lieblingskuchen! Gerade eben esse ich ein Stück zum zweiten Frühstück… Vielen Dank für das tolle Rezept!
      Liebe Grüße aus Augsburg von Johanna

      • Wie schön, dass du so begeistert davon bist Johanna! Es ist auch einer unserer Lieblingskuchen :) Hab eine tolle Woche, Susann

    • Lecker, lecker, lecker! Johannisbeeren sind toll im Kuchen, leichte Säure ist perfekt :-) Danke für das tolle Rezept, das muss ich dringend testen! Liebe Grüße vom Kalterer See :-)

    • <3 Danke für euer tolles Rezept! Einmal hab ich ihn schon mit Johannisbeeren gebacken. Heute gab's ihn mit einer Mischung aus Blaubeeren, Pfirsich und Aprikosen. Wegen der höheren Fruchtsüße konnte ich auf den Zuckerzusatz bei den Früchten verzichten. Die Mischung aus mürbem Teig, cremiger Füllung und den Früchten ist einfach perfekt. Der neue Liebling steht garantiert noch oft auf dem Tisch!
      Liebe Grüße Jutta

      • Ooohh das freut uns sehr liebe Jutta! Deine Mischung aus Beeren und Steinfrüchten klingt auch herrlich, das müssten wir mal ausprobieren! Bei uns gab es den Kuchen bisher im Frühling mit Rhabarber (auch seeeehr lecker) oder im Herbst mit Äpfeln. Das ist das tolle daran, man kann ihn wirklich mit allem belegen und muss nur Zuckermenge und Stärkeanteil etwas anpassen. Es ist einer unserer liebsten Kuchen und ist auf Feiern oft schon weg, bevor wir selbst ein Stück abbekommen haben :) Danke für dein tolles Feedback! Susann

    • Auch ich hab den Kuchen mittlerweile schon 2x gebacken :) Einmal mit Johannisbeeren und zu meinem Geburtstag mit Brombeeren. Beide Male super lecker und auf jeden Fall ein Kuchen für alle Fälle :)

      • Das freut uns du Süße! Unser größter Erfolg war es, als wir ihn mit Rhabarber zu einem Geburtstag mitgebracht haben. Eine Person mag eigentlich weder Käsekuchen noch Rhabarber und hat zwei Stück gegessen und einer hat Diät gemacht und trotzdem 3 Stücke gegessen hahaha. Ok, bei letzterem lässt sich streiten, ob es an dem verdammt guten Kuchen oder einfach an Willensschwäche gelegen hat :D Wir lieben ihn jedenfalls auch in allen möglichen Varianten!

    • huhu, ich würde den kuchen gerne mit quitten probieren. meint ihr ich muss die vorher zu einer art kompott einkochen?

      • Wir haben bisher, ehrlich gesagt, noch nie mit Quitten gebacken. Als eine Art Kompott kann ich sie mir sehr gut in dem Kuchen vorstellen. Lass uns gerne wissen, wie es geworden ist! Liebe Grüße, Susann

      • Ich hab die Quitten (mit Schale) nur kurz mit wenig Wasser, Zimt und Nelken und ein bisschen Zucker gekocht. Die Füllung hab ich mit 50/50 Topfen & Creamcheese gemacht und etwas Pudding dazugegeben. Ist super geworden! sehr herbstlich.

    • Vielen Dank für das leckere Kuchen Rezept. Wie sieht es mit der Menge der Stärke aus bei anderen Früchten? Z.Bs: Äpfel, Aprikosen?
      Liebe Grüsse Zoe

      • Liebe Zoe, das kommt ganz auf den Wassergehalt dieser Früchte an. Bei Äpfeln und Aprikosen kannst du weniger Stärke verwenden. Genaue Angaben können wir dazu leider nicht machen.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Newsletter

    Don't miss any new recipes, culinary stories or events! Sign up for our newsletter and get an email for all Krautkopf news and new posts.

    Thanks for registering.

     

    In order to prevent abusive use by third parties, we have sent you a confirmation link to your e-mail address. Please click it to confirm your subscription.

     

    Scroll to top