Für Ø 20 cm

Die trockenen Zutaten für den Teig vermischen und mit Alsan, Apfelmus und Reissirup verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Den Mürbeteig ausrollen (am besten direkt auf der Frischhaltefolie), vorsichtig in eine eingefettete Tarteform legen und den Boden mit einer Gabel einstechen. Bei 190°C im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen. Bis der Teig abgekühlt ist, können diverse Beeren (Menge je nach Wunsch) vorbereitet und Pudding für die Füllung gekocht werden.
Dafür 3 EL der Mandelmilch in eine kleine Schüssel geben und mit der Speisestärke und dem Meersalz vermischen. Die restliche Milch in einen Topf geben und erhitzen. Währenddessen das Vanillemark auskratzen und zusammen mit der Schote und dem Reissirup in den Topf geben. Sobald die Mandelmilch kocht wird die Speisestärke-Mischung dazu gegeben und zügig mit einem Schneebesen verrührt. Den Pudding noch einmal aufkochen lassen - er dickt dann schnell ein. Den Boden der Tarte mit Marmelade bestreichen, den warmen Pudding in die Form füllen und abkühlen lassen. Danach nach Lust und Laune mit Beeren belegen.

Für 1 kg

Am vergangenen Sonntag haben wir es endlich zeitlich geschafft und sind auf einem Berliner Feld zum Erdbeerpflücken gewesen. Mit einem randvollen Korb frischer Erdbeeren zu Hause angekommen, haben wir erst einmal eine köstliche Marmelade aus einem Teil der Früchte zubereitet. Jedoch wollten wir versuchen, die Marmelade so fruchtig wie möglich und ohne industriellen Zucker herzustellen.

Als erstes werden die Erdbeeren gewaschen, vom Strunk befreit und püriert. Damit die Marmelade noch feiner wird und später keine Kerne enthält, könnt ihr das Püree zusätzlich durch ein Sieb passieren. Das Agar Agar Pulver in etwas kaltem Wasser auflösen und ca. 10 Minuten quellen lassen. Nun die Vanilleschote halbieren, das Mark auskratzen und beides mit den Früchten und allen anderen Zutaten in einem großen Topf zum Kochen bringen. Ihr solltet die Marmelade 2-3 Minuten bei starkem Sprudeln und unter ständigem Rühren einkochen lassen. Um die Festigkeit und Süße zu testen, könnt ihr etwas Marmelade auf einen Teller tropfen und abkühlen lassen. Wenn die Konsistenz passt, wird die heiße Marmelade in ausgekochte Gläser abgefüllt.
Unser Grundrezept lässt sich natürlich, je nach Saison und eigenen Vorlieben, mit allen erdenklichen Früchten variieren. Wichtig bei der Marmelade ist, dass man nur Früchte ohne Schad- oder Faulstellen verwendet. Da wir sehr wenig Zucker verwenden und dieser sonst als Konservierungsmittel dient, sollten die Gläser im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wenn ihr immer mit einem sauberen Löffel die Marmelade portioniert, ist sie mindestens einen Monat haltbar.

Für 1 Liter

Beim Kochen ist es uns wichtig so wenig wie möglich industriell hergestellte Produkte zu verwenden. Viele Dinge sind schnell und mit wenig Aufwand zu Hause selbst gemacht und schmecken noch dazu um einiges besser, als die Fabrikvariante mit ihren Zusatzstoffen.

Eine tolle vegane Alternative zu tierischer Milch ist Mandel-Milch. Dafür röstet ihr die Mandeln in einer Pfanne leicht an, bis sie zu duften anfangen. Sie werden mit etwas Wasser abgelöscht (sodass die Mandeln komplett bedeckt sind) und mehrere Stunden, am besten über Nacht, ziehen gelassen. Anschließend wird die Einweichflüssigkeit abgegossen. Die Mandeln können jetzt entweder direkt püriert oder erst von ihren Schalen befreit werden. Man kann sie einfach herausdrücken, so wird die Milch weißer. Mandeln zusammen mit dem Vanillemark mit 1 Liter frischem Wasser aufgießen. Ihr könnt die Mandelmilch mit einer Prise Meersalz und etwas Agavendicksaft würzen, wir verfeinern sie jedoch erst vor dem Gebrauch, je nach Gericht. Nachdem die Mandeln fein püriert sind und eine schaumige, milchige Flüssigkeit entstanden ist, lasst ihr die Mischung noch einmal einige Minuten ruhen, damit die Mandeln ihren ganzen Geschmack abgeben können. Danach braucht ihr die Milch nur noch durch ein Passiertuch abzuseihen und könnt sie pur genießen oder für Süßspeisen als Milchersatz benutzen. Den Mandelrest, der im Tuch übrig bleibt, könnt ihr trocknen und wunderbar als Mehl zum Backen verwenden. Solltet ihr die Milch nicht direkt verwenden, könnt ihr noch die ausgekratzte Vanilleschote hinzugeben, damit ihr ein noch stärkeres Vanillearoma bekommt. Die Schote ansonsten in einem Töpfchen mit Meersalz oder Blütenzucker aufbewahren.
Die Milch ist im Kühlschrank etwa 3-5 Tage haltbar, sollte daher frisch verbraucht werden.

Newsletter

Keine neuen Rezepte, kulinarischen Geschichten und Events mehr verpassen! Trage dich in unseren Newsletter ein und erhalte eine Nachricht über alle Krautkopf Neuigkeiten und neuen Beiträge. 

Danke fürs Registrieren.

 

Um Missbrauch durch Dritte vorzubeugen, haben wir dir einen Bestätigungslink an deine E-Mail Adresse gesendet. Bitte öffne diesen um die Newsletter Anmeldung zu bestätigen.

Scroll to top