Das neue Jahr ist gerade zwei Wochen alt und schon sind wir wieder im Garten-Fieber und pendeln zwischen Saatguttütchen, Tabellen und Notizen aus der letzten Saison hin und her.

Wer, wie wir, über 100 verschiedene Gemüsesorten anbaut, benötigt, gerade am Anfang, ein wenig Planung, um nicht den Überblick zu verlieren. Dazu haben wir uns eine Tabelle angelegt, mit der wir das Jahr über arbeiten.

Neben den Sorten notieren wir hier die ungefähre Menge an Pflanzen, die wir in dem Jahr anbauen möchten und Hinweise dazu, wie oft wir die Kultur neu ansäen sollten um eine möglichst lange Ernteperiode zu erzielen. Wir finden in der Tabelle Informationen darüber, ob und wann das Gemüse vorgezogen werden muss, wann es ausgepflanzt werden kann. Ob die Kulturen ins Freiland oder Gewächshaus gepflanzt werden sollen und mit welchem Pflanzabstand. Ob es sich um Stark-, Mittel- oder Schwachzehrer handelt und woher wir das Saatgut bezogen haben, um es gegebenenfalls nachzukaufen. Eine kleine Datenbank also, die uns bei der Planung unseres Gartenjahres hilft.

Dank Kalenderspalten können wir die Liste Monat für Monat abarbeiten und die Anzucht koordinieren. Orange zeigt die Voranzucht an und Grün die Saat bzw. Pflanzung ins Freiland. Die erste Spalte in der Tabelle nutzen wir, um eine Sorte als „bereits angesät“ zu markieren oder um uns, mittels Ampelfarben, eine Übersicht zu erstellen, welche Sorten in dem aktuellen Monat mit welcher Priorität in die Erde müssen. 

Die Tabelle haben wir bereits für die letzte Saison erstellt und so mussten wir dieses Jahr lediglich eine kleine Inventur machen und haben die Liste mit neuen Sorten ergänzt bzw. Kulturen, die wir nicht mehr anbauen möchten, entfernt. Für dieses Jahr haben wir zum Beispiel noch einige Bohnen zum trockenen hinzugefügt und für Tomaten, Paprika und Gurken besonders freilandtaugliche Sorten ausgewählt, da wir weniger ins Gewächshaus pflanzen möchten.

Salate gab es im letzten Jahr fast gar keine in unserem Garten. So haben wir die Liste für diese Saison auch hier noch erweitert.

Wenn man eine solche Tabelle Jahr für Jahr führt, hilft es eine gute Routine zu entwickeln. Wir können nachvollziehen, was wir in welchen Mengen gepflanzt haben und können nach der Saison auswerten, was wir im nächsten Jahr optimieren wollen. Natürlich ist die Liste auf unsere Vorlieben und Gartengröße angelegt. Es ist unser persönlicher Saatplan. Trotzdem möchten wir die Tabelle gerne mit euch teilen, da unsere Herangehensweise, Anbaumengen und bestimmt auch unsere Sortenauswahl für den ein oder anderen spannend sein könnte.

2018 haben wir erst richtig mit dem Gemüseanbau gestartet und testen uns gerade durch verschiedene Sorten, um zu entdecken, welche uns am besten gefallen, aber auch, welche für unseren Standort gut geeignet sind. Das ist einer der Gründe, aus denen wir so viele verschiedene Sorten kultivieren. Wir lieben die Auswahl an Formen, Farben und Geschmacksrichtungen und nutzen unterschiedliche Sorten einer Art in der Küche für ganz unterschiedliche Zubereitungen. Ob zum Beispiel unsere Tomaten frisch gepflückt aufs Brot kommen, zu Tomatensauce eingekocht oder getrocknet werden, entscheidet Größe, Konsistenz und natürlich Aroma der Früchte.

Unser Saatgut ist aus biologischem Anbau und samenfest. Dies ermöglicht es uns, für bestimmte Kulturen das Saatgut selbst zu gewinnen. Das eigene Saatgut passt sich mit der Zeit immer besser an unseren Standort an und gedeiht damit möglichst gut unter den hier herrschenden Bedingungen. Aktuell entnehmen wir das Saatgut nur von wenigen Kulturen, möchten die eigene Saatgutgewinnung in den nächsten Jahren aber gerne ausbauen. Hier gilt es wieder Neues zu lernen! Es wird also nie langweilig beim Gärtnern.

Download

Hier kannst du dir unsere Saatgut-Tabelle als ZIP herunterladen. Das Archiv enthält eine Apple Numbers, Microsoft Excel und PDF Datei.

16 Kommentare

  • Vielen Dank für dieses hilfreiche Tool!!! Ihr macht so vieles möglich. Großartig, dass wir davon partizipieren können!!! 🙏

    • Danke Nadine! Wir freuen uns, dass du mit der Tabelle etwas anfangen kannst und wünschen dir eine wundervolle Gartensaison 2020.

  • Vielen Dank dafür, das hilft sehr! Ich hoffe das steht nicht irgendwo: was bedeuten die Farben Orange und Grün für euch?

    LG aus Stuttgart

    • Hi David, da hätten wir wohl doch eine kleine Legende anlegen sollen. Orange steht für Voranzucht und Grün für Direktsaat ins Beet. Wir wünschen dir viel Spaß mit der Tabelle! Liebe Grüße Yannic & Susann

  • Thank you so much for the document – we are starting a 100m2 veggie garden from zero this year and this is exactly what we needed. Any recommendations where to buy organic seeds?

    • Dear Nina, thank you so much for your feedback! The English version of the chart will also be available next week I think. For us it always is important to seeds that are as regional as possible because they’re adjusted accordingly to your climate et cetera. You can find the producers of our seed in the second last column „Herkunft“. The English version will make things much easier for you :) Wishing you a lot of fun with your garden and a good harvest! Best, Susann

  • Die Tabelle ist so großartig, das hat mir gefehlt (ohne das ich es hätte benennen können was fehlte) um endlich mal anzufangen… aber irgendwie war das immer so ein großer Berg den ich nicht bezwingen konnte. VIELEN DANK das Ihr Eure Arbeit so selbstlos geteilt habt… und ich würde gerne zum Tag der offenen Tür kommen, wenn es ihn gibt :-)

    • Liebe Sybille, wir freuen uns so sehr das zu lesen! Aktuell arbeiten wir schon an der nächsten Tabelle, die es leichter machen soll in Mischkultur anzubauen. Das nächste Thema, was viel zu oft abschreckt einfach loszulegen…

  • Vielen Dank für die Tabelle, ich hatte mir letztes Jahr etwas ähnliches gebastelt aber ich kann bei euch noch ein paar weitere gute Ideen abschauen.

    Zum Thema Anzucht/Vorziehen habe ich noch eine Frage. Ich weiß nicht ob ihr das schonmal irgendwo erklärt habt, konnte zumindest auf die schnelle nix finden. Wir bewirtschaften auch einen relativ großen Garten jetzt im zweiten Jahr und ich hatte letztes Jahr große Schwierigkeiten für all das Gemüse, das jetzt bald schon vorgezogen werden soll einen sonnigen warmen platz zu finden. Das hat dann für magere Jungpflanzen und eine kleine Ausbeute gesorgt. Das Jahr davor konnte wir die ganzen Jungpflanzen noch in einer Dachgeschoss Wohnung vorziehen, was viel besser geklappt hat.

    Wie macht ihr das denn? Bei der Menge an Sorten werden eure Fensterbänke auch schnell zu klein. Oder könnt ihr euer Gewächshaus dafür verwenden? Könnt ihr das beheizen? Wäre toll wenn ihr da kurz was zu sagen könntet. Danke!

    • Hi Matthias, die Ansaat starten wir im Februar auf der Fensterbank. Hierfür haben wir zwei Zimmergewächshäuser mit Pflanzenlampe „Lumio L“ mit passender Heizmatte. Gerade Paprika und Tomaten benötigen eine hohe Temperatur für die Keimung. Wir stellen die Gewächshäuser dann an zwei verschiedene Stellen in unserem Haus, damit in einem etwa 25°C in dem anderen 18-20°C herrscht. So können die kleinen Tomatenpflanzen nach dem Keimen in das kältere Haus. Sobald die Jungpflanzen pikiert sind, kommen sie in unser Außengewächshaus. Hier haben wir ein kleines 2 x 1 Meter Gewächshaus gebaut, welches wir ins große Gewächshaus stellen und dieses kleine ebenfalls über eine 2×1 Meter Heizmatte temperiert werden kann. An der Heizmatte befindet sich ein Thermostat, um eine exakte Temperatur einzustellen. Wir haben dieses Gewächshaus im Gewächshaus gebaut, damit wir Energie sparen können und nicht das komplette große Gewächshaus beheizen müssen. So bekommen wir alle unsere Jungpflanzen unter und vorgezogen. Ende April kommt das kleine Gewächshaus dann ins Freiland und wir können auch dort noch Jungpflanzen weiter vorziehen. Für die Wohnung könnte man sich gut ein Anzuchtsregal bauen. Mit mehreren Ebenen und jeweils einer Pflanzenlampe pro Etage. So könntest du auf kleinem Raum viele Pflanzen unterbringen. Ich hoffe, wir konnten dir damit weiterhelfen. Vielleicht machen wir mal einen Post über das Thema. Liebe Grüße, Yannic

  • Toller Artikel und noch viele tollere Tabelle. So hilfreich!!!! Vielen Dank dafür!
    Habt ihr zufällig auch eine Liste der neu angelegten Wildhecke? Ich erinnere mich an Hasel, Kornelkirsche und Felsenbirne… Dankeschön:-)

    • Hi Kristin, wir wünschen dir viel Spaß mit der Saattabelle. Für unsere etwa 20 Meter Wildfruchthecke haben wir folgende Sorten gepflanzt: Schwarzfrüchtige Maulbeere Wellington, Felsenbirne „Ballerina“®, Felsenbirne Prinz William, Ebereschenmispel, Japanischer Zierapfel, Apfelbeere Nero, Sorbaronia (Sorbus x Aronia), Rotlaubiger Holunder Black Beauty ®, Edeleberesche „Edulis“ (Sorbus aucuparia), 2x Kornelkirsche „Jolico“, Schlehe „Nittel“, Scheinquitte „Cameo“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Keine neuen Rezepte, kulinarischen Geschichten und Events mehr verpassen! Trage dich in unseren Newsletter ein und erhalte eine Nachricht über alle Krautkopf Neuigkeiten und neuen Beiträge. 

Danke fürs Registrieren.

 

Um Missbrauch durch Dritte vorzubeugen, haben wir dir einen Bestätigungslink an deine E-Mail Adresse gesendet. Bitte öffne diesen um die Newsletter Anmeldung zu bestätigen.

Scroll to top