For 2-3 servings

    As a base for our tart, we prepare a simple shortcrust pastry. Grind the pumpkin seeds and mix with the whole grain flour and salt in a bowl. Dice the butter and add with egg and water to the bowl. Knead to a smooth pastry, wrap in plastic and refrigerate for 30 minutes.
    In the meantime, wash the kale, remove the ribs and chop roughly. Grind the allspice and fenugreek in a mortar; chop the shallot and garlic and stew in a big pan with the spices and some butter. Add the kale and stew again for 10 minutes until the kale is tender. Season with sea salt, pepper and maybe some apple syrup. Chop the walnuts coarsely and stir in. Also season the Ricotta with salt and pepper and some nutmeg. Cook the washed or peeled potatoes in salted water and slice them. You can also use unpeeled boiled potatoes of the day before. Roll out a disc of pastry on a floured surface, prick with a fork and place it in a baking tin. Spread with Ricotta, then layer potatoes and kale, ending with potato slices on top. Leave out a few centimeters of the edges to fold them. To give the edges a nice and golden color, you can brush them with yoghurt. Sprinkle some olive oil on the upper potato slices to make them crispy and place the tart for 30 – 35 minutes at 180°C in the pre-heated fan oven. It’s important to use the lower rack, to allow the bottom crust to get really crispy.
    We like to serve this dish as a starter when we have guests. A small tart for everyone and a few leaves of winter lettuce as side dish.

    10 Comments

    • Mit Grünkohl kann man also doch mehr machen, als eine norddeutsche Nationalspeise ! Zu unrecht ist diese phantastische Tarte noch nicht kommentiert. Das Rezept ist genial, klappt sehr gut, ist superlecker und der Boden optimal. Im Vergleich zu dem Boden bei der Kürbis-Wurzelgemüse-Tarte gleich mit Belag gebacken ist die Konsistenz genau richtig. Da ich keine Kürbiskerne hatte, haben es geriebene Haselnüsse und ein wenig Kürbiskernöl auch getan. Vielen Dank für ein auch von meinen süddeutschen Gästen sehr gelobtes Rezept.

      • Liebe Lotto, wie schön, dass es dir so gut geschmeckt hat! Grünkohl ist tatsächlich ein tolles, leider immer noch unterschätztes Gemüse. Es gibt wahnsinnig viele großartige Rezepte mit dem Zauberkohl aus Amerika. Man kann so viel damit machen! Liebe Grüße, Susann

    • Hallo Krautkopf,
      ich bin über das Foto und den Bericht über Euch in der Zeitschrit
      “Lust auf Genuss” auf dieses Rezept Grünkohltarte gestoßen. Hört sich gut an und sieht gut aus
      Werde das auch schnellstmöglich nachkochen. Allein das Foto macht schon neugierig.
      Ich habe ja gelesen das es Euch zunächst schwergefallen ist die Zutaten und Mengen aufzulisten.
      Deswegen traue ich mich eigentlich gar nicht mehr meine Bitte vorzutragen: Kalorien, Fett, KH usw.
      anzugeben. Bin gerade mal wieder angehalten darauf zu achten. Ich weiss das es ziemlich mühselig ist
      das aus entsprechenden Tabellen zu erstellen.
      Ich habe noch nicht weiter bei Euch gestöbert. Werde das aber gleich mal tun.
      Gruß
      Michael

      • Hey Michael, schön, dass du über das Magazin zu uns gefunden hast!
        Ehrlich gesagt, sind wir selbst überhaupt keine Menschen, die auf solche Werte achten. Wir essen das, was unserem Körper gut tut und das kann man, meiner Meinung nach, nicht aus Tabellen ablesen. Deswegen werden wir Kohlenhydrat-, Fettwerte, etc. auch in Zukunft nicht angeben. Ich hoffe, du hast trotzdem Lust das ein oder andere Gericht von uns nachzukochen! Liebe Grüße, Susann

    • Der liebe Grünkohl und ich haben schon seit längerem Frieden miteinander geschlossen. Wie so viele mochte ich ihn lange nicht, obwohl ich in meiner Kindheit alles andere an Grünzeug hoch und runter gegessen habe. Dosen kannte ich nur aus dem Supermarkt. Schon meine Eltern haben alles frisch auf dem Markt gekauft oder selbst angebaut. Aber Grünkohl war für meine Mutter immer der Erzfeind. Sie hat ihn nur meinem Vater zuliebe gekocht und wie die meisten mit fettigem Speck und Mettwurst.
      Dabei ist Grünkohl so lecker und auch facettenreich. Vorher durchgeknetet ein toller Salat und mit Rosinen und orientalischen Gewürzen geschmort ein Gedicht.
      Auf der Suche nach neuen Grünkohl Alternativen habe ich mich heute an euer Rezept gewagt. Es war einfach nur lecker. Das gab es bestimmt nicht das letzte Mal. Der Teig schmeckt famos und alles zusammen harmoniert es einfach wunderbar.
      Mir war nur der Grünkohl zu trocken – zu heiß gedünstet?? – Vielleicht werde ich einfach das nächste mal noch einen Hauch Gemüsefond dran geben. Dann befürchte ich aber, dass der wunderbar mürbe Teig zu nass wird. Oder eben wie auf eurem Foto noch ein paar Ricotta Kleckse zwischen den Grünkohl, diese könnten dem Grünkohl auch schon mehr Feuchtigkeit geben.
      Alles in allem in tolles Herbst/Wintergericht, dass ich nur wärmstens empfehlen kann. Danke dafür!

      • Liebe Anja, wie schön, dass du unsere Tarte gebacken hast! Ich finde es super, dass der Kohl seit einiger Zeit wieder im Kommen ist und langsam auch in Deutschland sein verstaubtes Image ablegt. Wir lieben ihn und müssten eigentlich noch viel mehr damit kochen!
        Probier es doch beim nächsten Mal einfach mit etwas Gemüsebrühe aus. Wenn du die Tarte ganz untern im Ofen bäckst, wird sie vielleicht trotzdem schön knusprig. Es kann aber auch passieren, dass sich der ganze Saft aus dem Kohl dann am Boden sammelt und ihn, wie du auch schon vermutet hast, einweicht und matschig macht. Solltest du es trotzdem ausprobieren, dann sag mir sehr gern Bescheid, wie du es fandest! Liebe Grüße und vielen Dank für dein liebes Feedback, Susann

    • Das klingt ganz hervorragend und wird Teil des Silvestermenüs. Ich überlege, die Minitartes-Variante als Vorspeise zu machen, das wird zwar aufwendig, aber bestimmt schön. Würdet Ihr die Minitartes trotzdem auf einem normalen Blech machen oder eher in Muffinformen, damit man den Grünkohl etwas höher bekommt und die Minitartes nicht zu teigig werden? Und gibt es schon Erfahrungen zur Backzeit? Ich werde es leider nicht schaffen, vorher rumzuprobieren. Vielen Dank!

      • Liebe Nina, ausprobiert haben wir es als kleine Tarts bisher nicht. Die Idee mit den Muffinformen finde ich super, ich würde den Teig dann allerdings vorbacken, damit er trotzdem knusprig wird und die Gesamtbackzeit dann etwas reduzieren. Genaue Angaben kann ich leider auch nicht machen. Wir werden es bei Gelegenheit selbst einmal ausprobieren, damit wir die Idee etwas konkreter ausformen können. Hab ein tolles neues Jahr, Susann

    • Liebe Susann,
      hast du einen Vorschlag wodurch ich den Ricotta ersetzen könnte? Ich darf leider absolut keine Milchprodukte, weder Kuh, noch Ziege und Schaf essen. Ich fürchte mit “weglassen” wird die Tarte zu trocken.
      Lieben Gruß, Iris.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Newsletter

    Don't miss any new recipes, culinary stories or events! Sign up for our newsletter and get an email for all Krautkopf news and new posts.

    Thanks for registering.

     

    In order to prevent abusive use by third parties, we have sent you a confirmation link to your e-mail address. Please click it to confirm your subscription.

     

    Scroll to top