The time of transition between winter and spring is dreamily beautiful and incredible. Nature changes every day when she awakens from her winter sleep. Here in the countryside we see it even more. Every new little plant sprouting from the soil is marvelled at. Even a simple deadnettle with her soft violet blossoms becomes an attraction. Beside these little joys big feelings grow, too. When the sun tickles the frost from the grass, for example, and the scenery is covered in fog soon after, from which cranes rise, telling you full-throatedly of their existence. It is incredibly fascinating to watch these elegant animals, which are bustling on the field in front of our house since a few days. To wake up like this every morning makes all the little things you rack your brain about during the day seem so unimportant.

Natures euphoric mood wakens our own thirst for action to finally start preparing our garden. Last spring, we prepared patches for weeks, dug them up and edged them. This new gardening season should have less preparation. We planned on relying on the already built structures, just loosen up the earth a bit and pluck some weed, which made itself a home over the winter. 

However, we decided shortly to change this plan and to set up a completely new vegetable garden and to give our property a new structure. We fell in love with the idea to combine vegetable garden and green house. It shortens the ways and also makes it easier to care for the plants. So again, we started at zero and had to convert weeded grassland into bed plots. This time, however, not by hand but we brought in the big guns. How nice it is to call helpful gardeners with the necessary machines our friends.

Olaf Schnelle grows heirloom vegetables, herbs and wild plants. We especially love the ferments he prepares from his harvest. Carrot in elderflower, ringed beet with woodruff, sauerkraut with grand fir, celery with quince, or beet root with currant wood are only a few of them. And all of them are delicious and on top of that very healthy. 

Next to his vegetable fields, Olaf has a beautiful garden around his farmhouse with a thatched roof. During our first visit we could not believe it is the same size as our own. It feels way more spacious. As a trained landscaper, Olaf knows the little and the big tricks, and with a lot of sensitiveness, he created beautiful places in his garden. We were so inspired we asked him to help us to bring some structure into our 3000m² property. It is not that easy to plan years ahead and to envision how the plants will develop. Thus, we are thankful for all the ideas, the great support, and of course for the culinary inspiration Olaf gave us. People like him are a big part of why we feel so comfortable here in Mecklenburg.

Despite professional machines we still needed our own muscles. Around our green house we created an area of 150m² productive land, on which we want to grow all sorts of vegetables, but also some perennials. The old spot we grew our vegetables on will be used as a further potato field. However, bit by bit we want to convert this part around our barn into a nibble garden.

A wild fruit hedge of blackthorn, juneberry, elder berry, seabuckthorn, cornel cherry and other exciting bushes shall form the edge of the property. But also classics like raspberry, blackberry, and gooseberry won’t be missed between the cherry and apple trees. Yet, we will wait until autumn since the berries will grow better, and we want to concentrate on our vegetable garden for now, anyway. 

To structure our vegetable garden we decided to build some raised beds. The larch wood was cut in the sawmill for us, so with drill and screwdriver we had 7 beds in the blink of an eye. Beside being a structure element for our garden, they shall protect the plants from pests, especially voles. For that, we installed a close-meshed wire on the bottom of the boxes. We will see if it works and if we will have more of fennel, celery and other vegetables the little mice are hungry for. Try and learn, that’s our motto for gardening. This way, we had, apart from our success, also some failures during our first gardening season last year, from which we now benefit by improving and optimizing our system (hopefully!).

Part of that is the irrigation, for example. For the energy and irrigation in our green house, Yannic dug a 60 centimeter deep and 50 meter long trench. What a work! But now we can easily access water from water outlets and don’t have to work with kilometers long hoses. Furthermore, this new systems gives us the opportunity of an automatic irrigation like dripping hoses in our green house.  

Not only the preparation of our patches is in full work, we also started growing the young plants a few weeks ago. After being pretty late with everything last year, we wanted to be better prepared this year. Some of the plants like paprika are ready to be pricked. 

Since we can’t keep all of the young plants in our house anymore, we built a little green house in our green house. With the help of a heating mat we can keep the temperature at a rather constant level, so the little plants won’t freeze over night. The energy expenditure is rather low since we only have to heat a little space instead of the whole green house. Plus, a wonderful climate evolves in the little green house, so the plants don’t have to be watered as often. It is great to start the whole propagation in our green house. Dry and protected from the wind, we have enough space to work and the young plants get the best exposure to light. Even if caring for the plant children has a lot to do with watching for us it feels great to finally work a bit more professional to have the best conditions for a rich harvest. 

The reason for all our work with the propagation of seed are the unusual and heirloom varieties we can grow this way. For us it is important to get the seed from our region since the seeds were taken from plants that are used to the climate and conditions. They should feel home right away in our garden and not be surprised by the raw climate in Mecklenburg. But every season has their surprise, no matter how well you are prepared. We take a pot luck how this season goes on and of course we keep you updated.

12 Comments

  • Ganz wunderbarer Bericht!
    Dieses Jahr werde ich die Kindergartenkinder und Erstklaessler der Deutschen Schule in Yokohama 1x nachmittags in der GartenAG betreuen, und Euer Bericht hat mir genau die richtigen Schritte vorgewiesen!
    Danke!
    Erstmal Samen quellen lassen, das wird schon mal nett, beschriften, bemalen, und dann basteln wir Jiffi-Poettchen! Neulich bin ich mal ueber eine Idee gestolpert, die sowohl oekologisch als auch sparsam ist: Klopapierrollen halbieren, einschneiden und je einen Boden falten. Erde hinein und fertig ist das Kindergarten-Jiffi!
    Euer Bericht hat mir den rechten Antrieb gegeben und ich werde mal den Direktoren bearbeiten, uns Holz fuer Hochbeete zu stellen.
    So ein richtiges “AermelAufkrempelGefuehl” habt ihr mir da gepostet!
    Danke!

    • Ach Gabriele, wie schön, dass wir dich damit so sehr inspirieren konnten! Das freut uns! Und dein Projekt klingt ja auch wieder super spannend und schön. Kindern das Gärtnern und damit die Vorgänge in der Natur näher zu bringen ist so wichtig. Schön, dass du das machst!
      Die Samen quellen zu lassen ist eigentlich so naheliegend und einfach. Wir haben damit aber auch erst letztes Jahr angefangen. Man kann dafür Kamillentee nutzen, weil er antibakteriell wirkt. Aber Wasser tut es auch. Gerade bei großen Samen bringt das einen ziemlich großen Keimvorsprung! So können sich die Kinder über schnelle Ergebnisse freuen. Ein Teil unserer Tomaten hat bereits nach nur einem Tag schon die Köpfchen aus der Erde gestreckt.
      Für alles, was pikiert werden muss, nehmen wir gerne Kokostöpfe o.ä. Danach kommen die Pflanzen bei uns allerdings in recycelte Plastiktöpfe, die auch in der Profigärtnerei verwendet werden. So können wir sie einfach in passenden Paletten transportieren, diese mit einem Flies ausstatten, dass sie länger feucht hält und man hat generell weniger Probleme damit, dass sie zu schnell austrocknen oder anfangen zu schimmeln. Das kann bei Papier- o.ä. Töpfen leider passieren, wenn die Pflanzen dort länger verweilen. Aber für die Kinder finde ich es sehr toll zu zeigen, was man aus ganz einfachen Mitteln bzw. sogar Abfall, noch alles machen kann! Vielleicht wäre auch eine Erdballenpresse o.ä. interessant?
      Erzähl uns gerne mehr, wenn das Projekt angelaufen ist! Wir würden gerne wissen, was du dort auf die Beine stellst :) Hab einen wundervollen Sonntag! Herzliche Grüße, Susann

  • Ihr Lieben, wer so fleißig gearbeitet hat und noch arbeiten wird, kann natürlich auch mit Hilfe der Natur auf eine reiche Ernte hoffen und genüsslich das Geerntete verzehren.
    Liebe Grüße O.u.O.

    • Ihr beiden, wir sind sehr gespannt, wie sich unser Garten in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird und ob der neue Standort genauso ertragreich sein wird, wie der letzte. Liebe Grüße nach Hettstedt, Susann

  • Wie schön es aussieht bei euch im Gartenhaus ! Und die Farben draußen haben was magisches! Selbst die Holzsplitter vom Sägen wirken so verzaubert!! Tolle Arbeit!! Ich wünsche euch einen sonnigen und erfolgreichen Frühlingsanfang!! Liebste Grüße

    • Danke liebe Anna! Wir freuen uns, dass dich das Morgenlicht im Garten genauso verzaubert, wie uns. Wir wünschen dir ebenfalls einen wundervollen Frühling! Liebe Grüße, Susann

  • Hallo ihr Lieben, wie schön zu sehen wie viel ihr auf die Beine stellt. Das ist ja wirklich ein Traum wieviel Platz ihr habt. Wir haben leider nur wenig Platz, nutzen aber auch alles aus was geht. Ich habe eine Frage, was macht ihr denn als Schneckenschutz bei euren Hochbeeten?
    Liebe Grüße

    • Liebe Jeanine, ehrlich gesagt sind wir immer mal wieder etwas überfordert mit dem Platz und versuchen jetzt Stück für Stück eine Struktur in den Garten zu bekommen. Sich dabei alles einzeln vorzunehmen, weil es anders gar nicht zu schaffen ist, aber dennoch das große Ganze im Auge zu behalten, ist gar nicht so einfach.
      Bezüglich deiner Frage: im letzten Jahr hatten wir aufgrund der Trockenheit nicht wirklich mit Schnecken zu kämpfen, daher fehlen uns die Erfahrungswerte. Falls es dieses Jahr anders sein sollte, versuchen wir es vermutlich mit Kupferbändern an dem Holz der Hochbeete. Wir haben uns dazu entschieden die Wege mit Hackschnitzeln auszulegen und ich denke, dass dieses Material auch eine Barriere für Schnecken sein könnte. Wir schauen mal! Habt ihr denn starke Probleme mit Schnecken? Liebe Grüße, Susann

  • Hallo liebes “Kraukopfteam”
    Ich bin total begeistert von eurem Garten, eurem Anbau, euer Wissen und euren reichen Ernten. Das ist ja alles Wahnsinn was Ihr alles meistert und so schafft! !!
    Wir haben letztes Jahr angefangen unseren Garten neu zu gestalten und dieses Jahr geht es weiter und es steht noch einiges an. Ich habe aber meine Anbaufläche endlich wieder zurück und schon fleißig gesäät und klein Jungpflanzen gesetzt, aber es ist alles voller Ameisen… Jede Pflanze voll. Egal ob Erdbeerpflanzen, Fenchel, Spitzkohl, Mangold etc.. Was kann ich biologisches dagegen tun? Eigentlich hatte ich gehofft, dass der extra neue Boden gut ist und alles sprießt und wächst, aber vielleicht ist der Boden zu “sauer”, was macht man da?
    Bin ratlos und gerade kurz davor alles rauszureißen und zu “verbrennen”. Bin Echt wütend! Selbst mein tolles Hochbeet (ganz eigens aus Sandstein per Hand gesetzt, sieht toll aus),aber selbst da sind Ameisen an meinen mediteranen Kräutern, dies ist doch nicht normal! ?
    Danke für eure Hilfe!

    • Liebe Friederike, wir vermuten, dass die Ameisen sich aufgrund des trockenen Sommers letztes Jahr nun so extrem ausbreiten. Die Böden sind ausgetrocknet und damit der perfekte Lebensraum für die Tierchen. Damit hast nicht nur du zu kämpfen, uns geht es ganz ähnlich und auch von einer befreundeten Gärtnerin haben wir mitbekommen, dass sie es mit einer Ameisenplage zu tun hat. Nun ist es generell so, dass Ameisen eigentlich keine Pflanzenschädlinge sind. Ein Problem ist es natürlich, wenn sie ihre Nester in Pflanzennähe haben. Weil die Ameisen den Boden stark verwühlen verlieren die Pflanzenwurzeln den direkten Bodenkontakt und können Wasser und Nährstoffe schlecht oder gar nicht mehr aufnehmen. Viel eher ist bei uns allerdings das Problem, dass Blattläuse mit den Ameisen einherkommen, denn die Ameisen fressen ihre Ausscheidungen und pflegen und verteidigen sie dafür. Die Blattläuse spritzen wir gerade regelmäßig mit Brennnesseljauche. Wenn du viele Marienkäfer hast, sollte die Natur das in der Regel auch von allein in ein Gleichgewicht bringen. Bei uns werden es aktuell auch immer mehr der Helferlein. Du brauchst nicht direkt verzweifeln! Ich hoffe, dass ich dir ein bisschen helfen konnte und wünsche dir trotz der Ameisen eine reiche Ernte! Liebe Grüße, Susann

  • Hallo liebe Susann, danke für deine Aufmunterung und da bin ich ja etwas erleichtert, dass es nicht nur mir so geht 🙈
    Leider legen die Ameisen ihre Eier/Larven in meinen tollen pflanzen ab und es ist schon der ganze Mangold eingegangen, weil die Blätter so voll sind! Brennesseljauche, dafür muss ich Brennesseln sammeln und im Wasser ein paar Tage liegen lassen. Oder? Und dann damit gießen oder wie?
    Vielen Dank für eure Hilfe!
    Ganz liebe grüße Friederike

    • Liebe Friederike, oh das klingt ja wirklich nicht so schön! Bei uns richten die Ameisen an sich keinen Schaden an. Wie geschrieben, mögen sie es trocken für ihren Nestbau. Deswegen würde ich dir ausreichend Wässern und vor allem Mulchen raten, um den Boden vor dem Austrocknen zu schützen. Dann mögen Ameisen wohl keine stark duftenden Kräuter. Vielleicht versuchst du es zum Beispiel einmal mit Lavendel, Thymian oder Minze und legst sie um die Pflanzen? Am besten wäre es natürlich, wenn du direkt die Quelle, den Bau entdecken könntest. Hier könntest du mit Wasser und den Kräutern die Ameisen vielleicht sogar dazu bewegen ganz umzuziehen. Wir haben damit selbst allerdings noch keine Erfahrungen gemacht.
      Die Brennnesseljauche kannst du trotzdem ansetzen, um deine Starkzehrer damit zu düngen. Genau, dafür einfach die Brennnesseln in einer verschließbaren Tonne sammeln und mit Regenwasser aufgießen. Immer mal umrühren. Je nach Temperatur ist die Jauche, in der prallen Sonne stehend, nach etwa einer Woche fertig. Sie schäumt dann nicht mehr und stinkt bestialisch. Wenn du dich für solche Dinge interessierst, kann ich dir wärmstens das Büchlein “Pflanzensaft gibt Pflanzen Kraft” von der Abtei Fulda ans Herz legen. Dort findest du allerlei Brühen, Jauchen und Tees gegen die verschiedensten Schädlinge und Pflanzenkrankheiten. Liebe Grüße, Susann

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Newsletter

Don't miss any new recipes, culinary stories or events! Sign up for our newsletter and get an email for all Krautkopf news and new posts.

Thanks for registering.

 

In order to prevent abusive use by third parties, we have sent you a confirmation link to your e-mail address. Please click it to confirm your subscription.

 

Scroll to top