Harvest festival. In times when fruits and vegetables lie polished in the well illuminated crates in the supermarket, this feast day seems to have lost its meaning. For us, however, it is more important than ever this year. After all of the hard work we are grateful for what nature gave us back. Again and again we talked about our garden. Be it about the first idea in spring, our greenhouse, the cherry harvest, zucchini flood, or our lavish apple haul. We learned a lot during our first year in gardening. Beside the farming, the experience was enriching for us personally, and we want to talk about that a bit more.

In the past months, we especially learned how satisfying it can be to build your basis of existence yourself. Not to work mainly for money, but to put your work into the production of food. Into vegetables you grew from the seed – the first leaflets sprouting from earth, planting it into the soil, taking care, growth, first fruits, harvest, preparing. A seasonal nutrition has been important to us for some years already, but to experience the whole process now is something quite different to buying your goods on the local market. Not only the experience of cultivation itself enriched us. To also see how climate changes affect the farmers around us was incredibly fascinating. While we had the possibility to water our 95m² of productive land, other fields dried up. This hot and dry summer was preceded by a completely rainy year.

In farming, you can’t rely on a stable weather, you have to live with nature and adjust. One has crop failures, others have bulging baskets. The whole existence depends on an unswayable force. As a consumer you have to keep that in mind, beside all the work put into vegetable growth.

For us, every little bit of a vegetable peel, every stem and stalk was even more valuable. Everything which is not processed ends on the compost and rots to valuable humus, which we need next season to give back nutrients to the soil which it put into our crops. 

In the countryside we do not only live more closely to nature, but also our way to cook changed. Just a few years ago we thought it takes spices, unusual ingredients and complex recipes to create extraordinary meals. By now, we disassociate ourselves from this notion, especially since this year.If you put so much energy into growing your own food, the goal with cooking is to keep its own taste or to intensify it with few ingredients. Fruits and vegetables don’t have to made tasty, they already are by nature. But you have to embark on the taste of nature. Prepared over the fire with just a pinch of salt. Add some legumes and nuts, sometimes refined with vinegar, oil, mustard or herbs. It does not take more to have a balanced, healthy and tasty diet. It is so nice to spontaneously go into the garden and pluck what you like, what your body needs that moment.

We want to report about the way to our own vegetables and about the process as well. Let’s start at the beginning. In February, we started with the young plants. We grow all our plants from best organic seeds, we took care of them several weeks until we could plant them into the soil. We had seven different sorts of potatoes, red and white cabbage, kale, radishes, peas, fennel, broccoli, radish, aubergines, artichokes, cucumbers, chilli, bell pepper, beans, beet root, zucchini, pumpkin, leek, Brussel sprout, salads, kohlrabi, cauliflower, savoy, and horseradish. Of course, we did not plant them all at random places and the same time, but based on a seed calendar we composed accordingly to our seeds.

The original plan was to plant every vegetable where it had the best circumstances to grow. Wood berries prefer a shadowy place with sour soil, while sun loving plants got a place at the southern side of the house to catch as many reflected light as possible. We noticed very soon how difficult farming can be when you start from scratch. We decided to arrange a great main patch with paths in between as a farmers garden.

The plants were planted intercropped. However, we were careful only to plant plants side by side which go well with each other. Between the vegetables, we planted herbs and edible flowers like marigold, sweet mace, Indian cress, and borage. We mulched the ground with a thick layer of straw or freshly cut grass, so the water could be saved through evaporation way longer. Also, this layer rots with time and enriches the soil with nutrients. We never fertilized our plants. Apart from watering once or twice a week, during the hot periods maybe three times, and weed plucking once, we had little work with the care. However, the voles and moles almost drove us crazy with their unearthing and digging plants, but apart from the few unwanted guests, we also had a lot of useful visitors. Hedgehogs live in a wall of twigs, plenty of frogs jumping around our property. Bees, bats, lady bugs, and numerous birds are bustling around. There’s humming, singing, and croaking in basically every corner of our garden. The animals enjoy their time in our small paradise and help when they eat greenflies, snails and other vermin. Thanks to the healthy eco system we could harvest so much.

Unfortunately, we did not record the numbers precisely. For you and out of curiosity, we documented our harvest at least in parts: out of the 7 sorts with five potatoes we got 24kg. Some sorts, like Sieglinde with 5kg and Ackersegen with 5,5kg, were very prosperous, others less. But it’s not about numbers but about taste! Bamberger Hörnchen only brought 2kg, but we will plant them still. Heiderot, Mayan Gold, Schwarze Russische and Violetta were loved by the voles, too, so either we find a solution or we will have to share again. 

Our zucchini…well…what to say about them? We stopped counting them pretty fast, but on average, we collected 6-8 zucchini per week, starting in July until the beginning of October. Starting in Juli, we could collect five cucumbers per week, pumpkins were 21 by now, 27kg tomatoes (and counting). 8 kohlrabi, 20 celeriac, 7 red and white cabbage each, also 7 savoy, 20 beet roots, 10 leeks, 15 fennels while we lost half of the produce to the voles. We also had plenty of fruits and walnuts and had the problem that we could not process it while still fresh. So our neighbours could happily help themselves, and we made jam out of 20kg cherries, dried them, preserved them in salt and vinegar or made stewed fruit. About 200kg apples were processed to  juice, apple sauce and chutney, concentrated apple juice, and dried in rings. Our supply cabinet is still filling with delicious food, be it pickled cucumbers, tomato sauce, elder berry syrup, diverse ferments and also experimental stuff like spruce tips in honey or dandelion syrup. We have sauerkraut in three versions, garlic in wood honey, cucumber kimchi, antipasti, dried tomatoes.

If you preserve vegetables because you have to do that quickly, you start to get creative so you end up having a lot of different food you are happy about during the cold months. Especially if you are in a hurry while cooking it is great to have supplies you just throw in and have a delicious meal. 

We are more than happy with our first year in gardening and are really looking forward to the next! Until then we still have to learn quite a lot. We seem to have a healthy eco system in our garden, so we have to look even more closely where to plant the different vegetables to keep it up. Until now, we mainly looked into intercropping. Completely harvested fields we already equipped with soil conditioner like mustard. If we  want to use the fields next year again, we also have to learn about crop rotation. Not only intercropping, but also a change in the crops diseases and single use of nutrients can be prohibited. Depending on how much a plant need of the nutrients in the soil it is assigned to the heavy, middle or light feeders. This means, on our potato field we should not plant cabbage, pumpkin, leek, or zucchini next year, since all of  these plants are heavy feeders and need a lot of nutrients. Next year, we could plant fennel, beet root and salads, for example. 

Apart from that, we want to use our garden even more with pre and postculture. This way, the same patch can produce different vegetables in a row throughout the year. For example, in spring you sow spinach, which is collected in May. After that, you can plant bush beans. These are harvested in August so you have space for mache, and so on. How many years will it take until this won’t be all Greek to us?

28 Comments

  • Wow! Unglaublich, was Ihr geschafft und geschaffen habt. Ein sehr schöner Blogpost. Inspirierend für den eigenen kleinen Minigarten am Rande der Stadt. Danke Euch und genießt Eure Ernte!

    • Danke liebe Antje! Wie schön, dass wir dich damit inspirierend konnten, das freut uns wirklich sehr!
      Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie viel man auch auf kleinem Raum, selbst mitten in der Stadt, umsetzen kann. Es ist sogar so, dass wir vorletztes Jahr auf unserem Balkon in Berlin von nur zwei Pflanzen 15 richtig große Auberginen ernten konnten. Hier im Garten hingegen sind sie gar nichts geworden, weil wir wohl einfach zu spät dran waren. Und auch Gurken, Tomaten, Beeren, Bete, Salate hatten wir. Zwar natürlich in geringer Menge aber doch so, dass wir uns immer wieder eine Kleinigkeit frisch pflücken konnten. Wie viel Fläche hast du denn in deinem Gärtchen und was baust du an?

    • Wir haben knapp 500qm und in den letzten beiden Jahren erstmal aufgeräumt und den völlig vernachlässigten Garten “entlüftet”. Jetzt gibt es ein kleines Holzhäuschen und im Winter werde ich es einrichten samt kleiner Küche und Ofen. Ich bin ehrlich, mit kleinem Kind und nur Zeit an den Wochenenden habe ich noch gar nicht groß über den Anbau nachgedacht. Tomaten und Kräuter wachsen bisher auf unserem Balkon mitten in Leipzig. Aber für das kommende Frühjahr werde ich mich tiefer in die Materie begeben und zumindest eine kleine Fläche für Gemüse nutzbar machen. Himbeeren und Blaubeeren wird es auch geben. Ich bin ganz hingerissen von Eurem Weg und es ist schön zu sehen, wieviel Arbeit und Liebe Ihr da hineinsteckt. Ganz herzliche Grüße!

    • Liebe Antje, das klingt herrlich! So ein Platz, egal wie groß und wie oft man Zeit dafür hat, ist unheimlich wertvoll. Wir würden uns freuen, wenn du nächsten Sommer an uns denken und ein wenig berichten würdest, was sich getan hat :) Liebe Grüße, Susann

  • Ihr Lieben, ihr seid toll! <3 Vielen herzlichen Dank für das was ihr tut und vorlebt. Es ist ganz wunderbar, das alles mitzuverfolgen und zu lernen für zukünftige eigene Projekte. ;-) Ganz liebe Grüße Mel

    • Danke für deine lieben Worte Mel! Auch wenn wir ja ein Food- und kein Gartenblog sind, freuen wir uns wirklich sehr, dass wir auch mit solchen Themen inspirieren können. Für uns stellt der Gemüseanbau die Grundlage von allem dar und ist eigentlich die logische Konsequenz einer saisonalen Ernährung. Aber wie das auf der anderen Seite des Bildschirms ankommt, ist eben immer schwierig abzuschätzen. Danke also für dein Feedback! Herzlichst, Susann

  • Was für wunderschöne Fotos!!! Ich könnte sie mir stundenlang ansehen. Natürlich sind auch eure Beiträge animierend, obwohl ich nur ein bisschen Kleingarten bearbeite! Freue mich auf weitere Beiträge und Fotos! Danke!!

    • Wie schön, dass dir die Bilder so gut gefallen! Nächstes Jahr geht es dann bestimmt wieder weiter mit den Gartengeschichten. Wir wünschen dir einen wundervollen Sonntag! Liebe Grüße, Yannic & Susann

  • Ich weiß nicht was ich inspirierender finde, den Beitrag oder diese traumhaften Fotos!
    Ich bekomme nächstes Jahr einen eigenen Garten und bin froh mir bei euch Tipps holen zu können.
    Ihr macht eine super Arbeit. Danke euch!

    LG, Selma

  • Ihr Lieben, ich habe eure Gartenbeiträge ausgesprochen gerne gelesen. Ich habe in diesem Jahr einen Teil des Gartens als Gemüsegarten umgestaltete und erste Gehversuche unternommen. Es ist enorm, wie es die Sinne aktiviert: wie wunderschön es aussieht, wie sensationell es schmeckt, wie herrlich es sich in den Händen anfühlt (und im Rücken :)) Eure Bilder passten immer zu dem, was in meinem Garten und in meiner Küche so los war und eure Beschreibungen sprachen mir aus der Seele!
    Deshalb macht bitte gerne weiter so, gerne auch mit Sortenempfehlungen und Konservierungs- und Verarbeitungsideen! Das war ja bei der reichen Ernte echt eine Herausforderung!
    Ich habe nur drei Tomatensorten gezogen. Die Sorte Saint Pierre, eine französische Fleischtomate, hat uns am allerbesten geschmeckt. Die wird nächstes Jahr wieder mit dabei sein!
    Ich grüße euch ganz herzlich und sage Danke für eure tolle Arbeit und die wunderschönen Berichte darüber.

    • Danke für deine lieben Worte Andrea! Wir freuen uns riesig, dass auch bei unseren Gartenbeiträgen so fleißig mitgelesen wird. Wir machen ja ohnehin immer das, worauf wir Lust haben aber zu wissen, dass andere Freude daran haben, ist natürlich noch schöner :) Was hast du außer Tomaten noch angebaut? Liebe Grüße, Susann

  • Wie schön diese Bilder! Vielen Dank für diesen tollen, inspirierenden Beitrag!
    Wie viele Kürbispflanzen hattet ihr? Meine waren dieses Jahr sehr schlecht im Ertrag, aber das macht nichts. Es funktioniert nicht jedes Jahr alles gleich gut :)

    • Liebe Aurelia, wir hatten 4 Pflanzen, 2 Hokkaido und 2 Moschus. Von den Moschuskürbissen konnten wir leider nur 2 Stück ernten. Wir haben sie auf den Kompost gepflanzt und uns bis auf 3 Mal Gießen in der ganzen Saison nicht weiter darum gekümmert. Dazwischen hatten wir die Tomaten gesetzt, die eigentlich aussortiert waren aber wir wollten sie dennoch nicht wegschmeißen. Sie haben zwischen den Kürbissen zu wenig Licht bekommen aber jetzt kommen sie so langsam hervor und es hängen sogar (grüne) Tomaten daran :D

  • Nach wie vor finde ich Eurem Anwesen würden ein paar Hühner gut stehen, oder auch Bienen. Muss ja nicht alles gleich sein und Ihr habt in diesem Jahr wirklich reichlich geleistet.

  • Super spannender und interessanter Beitrag! So ein selbtversorger-Garten ist auch mein Traum und ich hoffe, ihn irgendwann umsetzen zu können. Habt ihr Literaturempfehlungen für mich oder wo habt ihr das ganze Wissen über euren Garten gesammelt?

    LG Jana

    • Liebe Jana, wir haben letztes Jahr dreimal kurze Praktika auf Gretes Gemüsehof gemacht und dort viel gelernt. Da ihr Hof nur 5km Luftlinie von uns entfernt ist, schauen wir immer mal vorbei und löchern sie mit Fragen. Aber auch bei Ulrika von Urnatur konnten wir einiges mitnehmen. Ansonsten haben wir einige Bücher über Permakultur gelesen. Zum Beispiel “Der Große Weg hat kein Tor” von Masanobu Fukuoka zum Beispiel oder auch Sepp Holzer, Graham Bell – Der Permakultur-Garten und Bücher er Abtei Fulda zum Beispiel “Mischkultur im Hobbygarten”. Aber am meisten lernt man trotzdem beim Ausprobieren :) Liebe Grüße, Susann

  • Gratuliere zu eurem schönen Gartenprojekt. Ihr seid ja bereits auf sehr hohem Niveau eingestiegen, während ich jedes Jahr aufs neue in meinem winzigen Beet wurstle und pflanze, was mir gerade einfällt.

    Welche Gurken- und Zucchinisorten habt ihr gezogen? Kennt ihr die Gurkensorte “Russische”? Mit der habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht: Sehr ertragreich und robust. Mit Zucchini hatte ich bisher kein Glück, habe alles an den Mehltau verloren.

    Bei uns waren die Obst- und Nußerträge auch gigantisch. Ich mache mir ja schon ein bißchen Sorgen, daß die Bäume nächstes Jahr eine Pause einlegen werden, nachdem sie sich so verausgabt haben.

    Ganz wunderbare Fotos übrigens wie immer! Ergänzen euren “erdigen” Stil perfekt :-)

    • Liebe Birgit, wir überlegen die ganze Zeit hin und her, wann wir es schaffen noch mehr Etagen für unseren Nusstrockner zu bauen und die vielen Nüsse einzusammeln, die immer noch im Garten verstreut liegen und an den Bäumen hängen. Sie alle zu putzen etc. nimmt schon wahnsinnig viel Zeit in Anspruch, die uns gerade leider etwas fehlt. Aber ja, wir fürchten auch, dass es nächstes Jahr mau aussehen könnte, deswegen wäre ein großer Vorrat nicht so schlecht. Auch wenn wir schon fleißig wie die Eichhörnchen gesammelt haben.

      Unsere Gurken waren ‘Vorgebirgstrauben’ als Einlegegurke und ‘Tanja’ als Salatgurke. Wir waren mit beiden zufrieden, wobei die Einlegegurken dann doch ziemlich schnell durch waren. Gefühlt hatten wir auf dem Balkon eine bessere Ernte aber das mag auch an dem heißen Wetter gelegen haben. Wir schauen uns mal die ‘Russische’ an! Mit der Ausbeute der Salatgurke waren wir mehr als zufrieden! Zuletzt hatten wir im Gewächshaus dort leider auch mit Mehltau zu kämpfen. Da es plötzlich so kalt wurde, wir eine Woche unterwegs waren und die Türen die ganze Zeit geschlossen waren, wurde es wohl einfach zu feucht.

      Unsere Zucchini-Sorte heißt ‘Zuboda’. Der Ertrag war enorm! Leichter Mehltau war ab Ende August mit einer Mischung aus Wasser, Backpulver und Rapsöl gut in den Griff zu bekommen, bis ich den Großteil der Blätter bzw. Pflanzen dann aber doch Anfang Oktober entfernt habe. Nächstes Jahr werden wir von 4 auf 3 Pflanzen reduzieren und vielleicht auch andere Sorten ausprobieren.

      Es macht jedenfalls wahnsinnig viel Spaß! Wir lassen die Saison mit einigen Wintergemüsen jetzt noch langsam ausklingen und freuen uns schon auf die nächste :)

      Liebe Grüße
      Susann

  • Herzlichen Dank für diesen und alle anderen Berichte, Fotos, Anregungen und Rezepte. Umwerfend. Inspirierend. Wunderschön.

  • Vielen Dank für diesen schönen Beitrag! Ihr leistet so tolle Arbeit und es macht sehr viel Freude die Beiträge dazu zu lesen! Herzliche Grüße

  • Bis auf die Tatsache, dass ich im Moment keine Möglichkeit habe etwas zu pflanzen und zu ernten, kann ich den anderen Kommentaren nur zustimmen, für mich ist dort alles gesagt.

    Auch ich finde es wunderrschön bei euch, auf dem Blog und auch in eurem analogen Leben (soweit ich es hier sehen kann).

    Viele liebe Grüße, Antje

    • Liebe Antje, man kann auch schon auf kleinstem Raum etwas anbauen und sei es nur auf der Fensterbank! So haben wir auch angefangen :) Schön, dass es dir hier bei uns so gut gefällt. Das freut uns. Liebe Grüße, Susann

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Newsletter

Don't miss any new recipes, culinary stories or events! Sign up for our newsletter and get an email for all Krautkopf news and new posts.

Thanks for registering.

 

In order to prevent abusive use by third parties, we have sent you a confirmation link to your e-mail address. Please click it to confirm your subscription.

 

Scroll to top